Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis: PETT PR Partner der TU Ilmenau

Veröffentlicht: 29.03.2017

Ilmenauer Medienstudenten üben sich am praxisnahen Auftrag

Bereits im Studium ein Projekt für reale Auftraggeber erarbeiten, das ermöglicht die TU Ilmenau den Studierenden im Studiengang Angewandte Medien- und Kommunikationswissenschaften (AMW) im Seminar „Berufsfeldorientierung PR“, das vom Fachgebiet Public Relations & Technikkommunikation am IfMK angeboten wird. Die Lehrveranstaltung, die dieses Jahr bereits in die 16. Runde geht, wird dabei stets auch von einem erfahrenen Praxispartner unterstützt, der sein Wissen direkt aus dem Alltag der Unternehmenskommunikation beisteuert. Nach vielen erfolgreichen Jahren der Zusammenarbeit übernimmt in diesem Jahr die Thüringer Agentur PETT PR Gesellschaft für Unternehmenskommunikation den Staffelstab aus der Hand von Brigitte Kaltwasser (Kaltwasser PR, Nürnberg). Geschäftsführerin Ninette Pett kommt damit für die nächsten Jahre nicht nur die Aufgabe zu, reale Auftraggeber für das Projekt zu begeistern, sondern auch die aus Studenten des 4. Semesters zusammengestellten „Nachwuchsagenturen“ bei der professionellen Konzeption von PR-Strategien und Maßnahmenplänen zu unterstützen.

Karoline Oelsner, Ninette Pett und Dr. Andreas Schwarz betreuen die Studenten des Praxisseminars bei der Erarbeitung der strategischen Konzepte

Im Juli präsentieren die Studierenden ihre Ergebnisse vor einer Jury bestehend aus dem Leiter des Fachgebiets Public Relations & Technikkommunikation, Dr. Andreas Schwarz, den Fachgebietsmitarbeiterinnen Katrin Jungnickel und Karoline Oelsner, der Agentur PETT PR sowie den Auftraggebern aus der Wirtschaft. Diese wählen dann die beste PR-Konzeption aus. Dem Projektstart sehen die Kooperationspartner mit großem Enthusiasmus entgegen: „Ich freue mich sehr über die Verbindung von Wissenschaft und Praxis, die in Ilmenau schon viele Jahre gelebt wird“, lobt Pett. „Das Seminar ermöglicht den Studenten einen wertvollen Einblick in das berufliche Handwerk und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Qualifizierung des Nachwuchses in unserer Branche.“

Noch wissen die Studenten nicht, für welche Unternehmen sie die kommenden Monate „arbeiten“ werden: „Das große Geheimnis um die Auftraggeber lüften wir am 11. April, wenn diese sich erstmals den Studentenagenturen vorstellen und ihre Aufgabenstellung präsentieren“, erklärt Dr. Andreas Schwarz. „Ab diesem Kick-off beginnt die intensive und spannende Arbeitsphase von drei Monaten, in denen die zukünftigen Kommunikationsfachleute ihre strategischen Konzepte erarbeiten“. Diese findet am 4. Juli mit der Prämierung der besten Arbeit ihren Höhepunkt: In einem sogenannten „Pitch“ präsentieren die Teams dann wie die Profis ihre Arbeiten den Auftraggebern und der kritischen Jury. Dem jeweiligen Sieger winkt die Umsetzung der konzipierten Maßnahmen.


Pett in Vorstand des DJV Thüringen gewählt

Veröffentlicht: 27.03.2017

Zum diesjährigen Landesverbandstag des Deutschen Journalisten Verbandes trafen sich am 25. März Vertreter der schreibenden Zunft in Bad Langensalzas Friederikenschlösschen. Zu Beginn diskutieren Dirk Reinhardt als freier Journalist, Tobias Schwarz von den Netzpiloten und Markus Wolf als Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht über den professionellen Umgang mit Hasskommentaren und Fake News in sozialen Netzwerken. Neben der Kommunikation in den sozialen Medien stand auch die Entwicklung der Thüringer Medienlandschaft, des Journalistenberufes und des Verbandes sowie die Neuwahl des Vorstandes auf der Agenda.

„Ziel darf hier keine Vermischung auf Kosten der Professionalität in der Massen-und Unternehmenskommunikation sein sondern ein gegenseitiges Verständnis für die verschiedenen Belange und Kompetenzen der Berufe, um die jeweilig geforderten Leistungen in Unternehmen und Medien professionell bereitstellen zu können“, so Pett. „Hierbei gilt es in den nächsten Jahren, verbreitete Vorbehalte abzubauen, die gemeinsame Arbeit kooperativ und fruchtbringend zu gestalten und den Nachwuchs an den Thüringer Hochschulen für die verschiedenen Medienberufe zu begeistern.“


Verleihung des Internationalen deutschen PR-Preises in München

Veröffentlicht: 24.03.2017

Am 23.März 2017 verlieh die Deutsche Public Relations Gesellschaft e.V. (DPRG) den Internationalen Deutschen PR-Preis der DPRG 2017. Veranstaltungsort war nach vielen Jahren im Rhein-Main-Gebiet nun München. Im Finale des renommierten Branchenwettbewerbs standen 64 Kampagnen in 19 Kategorien, aus denen die Jury unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Szyszka die besten Konzepten prämierte.


Insgesamt 20 begehrte Trophäen wechselten in den Kategorien Integrierte strategische Kommunikation, Image & Reputation, Nachhaltigkeits-, Veränderungs- und interne Kommunikation bis hin zu Corporate Media an diesem Abend in die Hände ihrer neuen stolzen Besitzer aus Agenturen und Kommunikationsabteilungen. PR-Kopf des Jahres wurde Frank Behrendt.

 

Erstmals gab es in diesem Jahr über beide Tage hinweg ein umfängliches Programm aus Mitgliederversammlung, European Communication Congress sowie Unternehmensbesuchen. Den beliebten Blick hinter die Kulissen erhielten die Teilnehmer im Rahmen der freitäglichen DPRG-Tour in die Kommunikationsabteilungen von Accor Hotels, Allianz, BMW, Hubert Burda Medien, Microsoft, Munich RE, Sky und Telefonica. Während der beiden Kongresstage kam auch das Netzwerken unter den Fachleuten nicht zu kurz: „Gerade die fachlichen Diskussionen untereinander bergen vielfältige Impulse und leisten im Rahmen des Branchentreffens einen maßgeblichen Nutzen für die tägliche Arbeit von Kommunikatoren. Hier findet nicht nur der Austausch von Erfahrung, Meinungen und Perspektiven statt – hier wird der Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis gelebt“, fasste Ninette Pett die Eindrücke der Veranstaltung zusammen. Bilder und Infos unter http://www.der-deutsche-pr-preis.de/verleihungundtour.html.


Handbuch auf Leipziger Buchmesse ausgestellt

Veröffentlicht: 22.03.2017


Die Buch- und Medienbranche schaut im März nach Leipzig auf die vom 23. bis 26.3. stattfindende Buchmesse. Auch das von Pett PR veröffentlichte Handbuch zum Kommunikationscontrolling wird dort am Stand „Livro“ (Halle 4, B501) ausgestellt. Autorin Ninette Pett freut sich über diese Gelegenheit der Präsentation: „Auf diese Weise können wir unser Handbuch zur Wirkungsmessung der Unternehmenskommunikation von KMU weiteren Interessenten näherbringen.“ Besonders kleinere Unternehmen hätten oftmals noch kein professionalisiertes Kommunikationsmanagement. Das Handbuch stellt dafür auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse praktisch anwendbare und finanzierbare Steuerungsinstrumente vor.

Weitere Informationen zu Inhalt und Bestellmöglichkeit finden Sie hier.


Ein Vorbild für interne Unternehmenskommunikation: IHI Charging Systems in Ichtershausen

Veröffentlicht: 21.03.2017

Am 15. März besuchte Geschäftsführerin Ninette Pett den Automobilzulieferer IHI Charging Systems in Ichtershausen am Erfurter Kreuz, wo Werkleiter Dr. Daniel Bader das Unternehmen und seine Maßnahmen der internen Kommunikation vorstellte.

In zahlreichen Charts werden hier die Mitarbeiter aktuell und regelmäßig über den Stand der Produktion, den Status der Zielerreichung sowie der Qualitätssicherung informiert. Zudem werden regelmäßig teamübergreifende Gespräche abgehalten, um gemeinsam Probleme aufzudecken und zu lösen. „Wir sitzen alle in einem Boot – taucht ein Problem auf, so gilt es, dieses gemeinsam zu lösen“, erklärt Bader. „Unser Ziel ist es, unsere Mitarbeiter zu befähigen, jederzeit einen guten Job machen zu können – das geht nur, wenn wir uns permanent miteinander abstimmen. Die Kommunikation der Teams wird damit zum wichtigsten Zahlungsmittel der betrieblichen Wertschöpfung.“ Kommunikationsberaterin Pett lobte die hervorragende interne Kommunikation und die zeitlichen Ressourcen, welche hierfür aufgebracht werden. „Nicht viele Unternehmen im Mittelstand haben erkannt, was gute und regelmäßige Kommunikation intern wie extern ausrichten kann und nehmen sich daher auch oft nicht die Zeit dafür – in Kommunikationszeitalter, wo eine Information bares Geld wert ist, ein grober Fehler.“

Vor diesem Hintergrund soll IHI im kommenden Frühjahr als Best Practise Beispiel im Rahmen der Thüringer DPRG-Netzwerkveranstaltungen (Berufsfachverband Deutsche Public Relations Gesellschaft) vorgesestellt werden. Hier treffen sich Thüringer Kommunikatoren regelmäßig zum fachlichen Austausch, diskutieren aktuelle Trends und hören wertvolle fachliche Impulse aus Wissenschaft und Praxis. Informationen zu den Veranstaltungen erhalten interessierte Kommunikatoren unter 03621 / 510 470 sowie per Mail an info@pett-pr.de. Zur Netzwerkveranstaltung im Januar geht´s hier entlang.

 

 


#Ignition 2017

Veröffentlicht: 09.03.2017

Warum das eigene Auftreten so wichtig ist und worauf besonders Unternehmer achten sollten, erläuterte Ninette Pett am Mittwoch auf der Gründermesse Ignition. Ihr Vortrag mit dem Titel „PR beginnt beim Unternehmer“ richtete sich sowohl an jene, die bereits voll im Geschäftsleben stehen, als auch an Gründer, denn: „Unternehmer stehen immer im Fokus der Öffentlichkeit und gerade bei KMU hängt der Unternehmenserfolg maßgeblich von ihrem Auftreten ab.“

Am Messestand der Agentur informierten sich interessierte Gründer sowie gestandene Unternehmer über ganzheitliche Kommunikation, einen strategischen Ansatz und einzelne Kommunikationsmaßnahmen. Neben Gesprächen über die Notwendigkeit eines Social Media Auftritts oder eines fundierten Kommunikationskonzeptes lockten wie gewohnt die Pett-PR-Logokekse an den Stand.

Die gesamte Messe stand unter dem Motto „Existenzgründer und Unternehmer in einer digitalen Welt“ und so wundert es nicht, dass auch die am Dienstagabend stattfindende 13. Erfurter Businesslounge sich dem Thema der Digitalisierung widmete.

Bei der Podiumsdiskussion konTHAKt #Ignition diskutierte Ninette Pett schließlich mit Anja Hauer (Tough Media GmbH) und Marko Hamel (Visual Selling) über ihre Erfahrungen sowohl als Mentee als auch als Mentorin. Alle drei kamen zu dem Schluss, dass die Zusammenarbeit mit einem Mentor für beide Seiten gewinnbringend ist.