Marketing/PR im Englischunterricht am Gustav-Freytag-Gymnasium

Veröffentlicht: 30.10.2017

Am vergangenen Donnerstag stand eine besondere Schulstunde für die Schüler der 10. Klasse des Gustav-Freytag-Gymnasiums an: Statt ihrer Lehrerin Annett Theinert unterrichtete den speziellen Kurs in Wirtschaftsenglisch dieses Mal PETT PR-Mitarbeite Michael Bertko. Diese Zusammenarbeit ist Teil eines für Gotha einzigartigen Modellprojekts, das mit dem neuen Schuljahr gestartet ist: Die Schüler gründeten ihre eigenen fiktiven Unternehmen, anhand derer sie das nötige Vokabular etwa für Produktbeschreibungen oder Beschwerdebriefe praxisnah lernen. Inhalt der gestrigen Unterrichtseinheit waren Einblicke in wirksames Marketing und PR für die Schülerfirmen.

Förderer des Projekts ist die Wirtschaftsinitiative Westthüringen – Ende September hatte das Gothaer Autohaus Rainer Seyfarth gemeinsam mit der VR Bank Westthüringen eG für die Dauer von drei Jahren die Patenschaft über das Gymnasium übernommen. Ziel ist nicht nur die finanzielle Unterstützung, sondern auch eine stärkere Vernetzung und Zusammenarbeit zwischen Schule und hiesiger Wirtschaft. Der anwendungsbezogene Englischkurs ist nur eines von zahlreichen Projekten, die Schülern bei der Berufsorientierung, der Berufswahlvorbereitung sowie der Stärkung der Ausbildungsreife helfen sollen.

Auch für die Firmen bietet sich hier eine gelungene Möglichkeit des Wissenstransfers, wie Michael Bertko bestätigt: „Man bekommt einen Eindruck, wie engagiert die Schüler sind. Gerade Themen aus der Praxis vorgetragen sind nicht im Lehrplan enthalten. Daher bietet sich mit solch einem Engagement die Option frühzeitig Talente zu entdecken.“. Das Unternehmen PETT PR hatte schon mehrfach die Chance zum Austausch mit den Schülern wahrgenommen.


„Vertriebsstrategie schlägt Geschäftsidee“ – konTHAKt #Jena

Veröffentlicht: 25.10.2017

Kann gute Vertriebsstrategie in der Kundengewinnung eine geniale Geschäftsidee dominieren? Diese Fragestellung wurde auf der konTHAKt im JenTower am 23. Oktober angeregt diskutiert. Auf dem Podium standen Wolfgang Struensee (Inhaber Crestcom Führungsschulen Thüringen und Sachsen), ebenso Impulsgeber der konTHAKt, Holger Weser (Geschäftsführer Flymint GmbH), Christian Seidel (Geschäftsführer Samt & Seidel) und Ninette Pett (Inhaberin PETT|PR). In ihren Augen herrscht ein wechselseitiges Spannungsverhältnis zwischen Vertrieb und Geschäftsmodell: Ein schlechter Vertrieb kann das beste Produkt für Kunden uninteressant machen, während ohne gutes Produkt der nachhaltige Vertrieb leidet.

Mit der immer stärkeren Digitalisierung aller Lebensbereiche können viele Unternehmen neue Vertriebswege auch über strategische externe Kommunikation und gute Reputation erschliessen. Dabei sollte man vor allem planvoll herangehen und sich der Ziele und Zielgruppe seines Produktes bewusst sein. Hat man einmal diese Aspekte ergründet, kann der geeignete Vertriebsweg zum Kunden integriert als Teil der Unternehmenskommunikation umgesetzt werden. Die Experten waren sich in einem Punkt einig: es gibt viele Möglichkeiten für eine erfolgreiche Umsetzung der Kommunikations- und Vertriebspolitik, ein universelles Erfolgsrezept gibt es jedoch nicht.


Der 24. Thüringer Wirtschaftsball – Junger Mittelstand und Mentoring im Fokus

Veröffentlicht: 24.10.2017

Am Samstag, den 21. Oktober 2017 wurde zum 24. Mal der Thüringer Wirtschaftsball des BVMW im Erfurter Kaisersaal gefeiert. Nach dem traditionellen Sektempfang begrüßten Ministerpräsident Bodo Ramelow und BVMW-Präsident Mario Ohoven die Ehrengäste und Unternehmer der Region. Ninette Pett und Anja Hauer waren als Vertreter der jungen Wirtschaft vor Ort und nutzten die Gelegenheit, den jungen Mittelstand des BVMW zu repräsentieren.

Höhepunkt des Abends war die Verleihung des BVMW-Mittelstandspreises: Die Auszeichnung „Unternehmen des Jahres“ ging dieses Jahr an Alexander Kühn von der Schokoladenmanufaktur Goldhelm aus Erfurt. Über den Preis für sein Lebenswerk durfte sich Rainer Seyfarth freuen. Der 74-Jährige ist geschäftsführender Gesellschafter des gleichnamigen Autohauses in Gotha und feiert nächstes Jahr sein 40-jähriges Geschäftsjubiläum. Unter den ersten Gratulanten auf der Bühne war auch Ninette Pett, die Seyfarth zu den wichtigen Impulsgebern ihres eigenen Unternehmertums zählt: „Er hat diese Ehrung absolut verdient – Rainer war als Mentor seit unserer Gründung der wichtigste Förderer von PETT PR. Ich durfte maßgeblich von seiner Erfahrung lernen und aus dem regelmäßigen Wissenstransfer profitieren. Ihm gilt mein herzlicher Dank für die kontinuierliche Unterstützung jungen Unternehmertums.“

Dieser Wissenstransfer zwischen Wirtschaftsjunioren und –senioren ist ein erfolgreiches Beispiel für ein gelungenes Mentoringprojekt. Dieses Mentoring-Modell im BVMW zu integrieren, ist Ninette Pett ein persönliches Anliegen – es soll im kommenden Jahr im Rahme der Initiative junger Mittelstand umgesetzt werden.


Der Mittelstand im Fokus – PETT PR auf der MUT 2017 in Leipzig

Veröffentlicht: 23.10.2017

Am 19. Oktober 2017 fand in Leipzig zum dreizehnten Mal der Mittelständische Unternehmertag Deutschland (MUT) statt. Dort trafen sich die Entscheider und Akteure aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft um Fachgespräche zu führen, Ideen zu entwickeln und neue Kontakte zu knüpfen. Im thematischen Spannungsfeld zwischen Tradition und Weiterentwicklung standen dieses Jahr vor allem die Aspekte Digitalisierung und Technologien der Zukunft, ebenso wie Herausforderungen der Unternehmensführung, Marketing & Vertrieb und viele weitere.

In den zahlreichen inhaltlich branchenübergreifenden Vorträgen und Workshops wurden praxisnah die wichtigsten Tricks und Kniffe von Experten erklärt. Unter den neuen diesjährigen Formaten befand sich das Themenforum, welches unter Leitung mehrerer konvergenter Unternehmen und Referenten einen Themenkomplex genauer beleuchtet, und als eine neue Schlüsselfunktion des Leitkongresses dienen soll. Wir selbst waren vor Ort mit Ninette Petts Vortrag ‘Fachkräftegewinnung 4.0 – Digital gedacht’, der auf große Resonanz stieß. Wir freuen uns über all die positive Resonanz auf unseren Impulsvortrag, viele neue Kontakte und die aus den Gesprächen gewonnenen Erkenntnisse!

Mit einer gelungenen Abendveranstaltung im Kunstkraftwerk Leipzig konnten diese Kontakte zusätzlich etwas zwangloser und in kommunikativer, kreativer Atmosphäre gefestigt werden.

Die nächste MUT findet am 15. November 2018 statt!


Die Kommunikationsarchitekten: Unsere neue Teamaufstellung

Veröffentlicht: 19.10.2017

Zum 1. Oktober schlossen sich Pett PR und Tough Media als Beratungsgesellschaft zusammen, um ab sofort gemeinsam die Professionalisierung von Unternehmenskommunikation in Thüringen unter Einbindung der bestehenden Expertise der hiesigen Kreativwirtschaft voranzutreiben. Ob in alter oder neuer Besetzung: Das Pett PR Team ist immer gerne für Sie da. Hier finden Sie Ihre Ansprechpartner für alle Belange der Unternehmenskommunikation:

Ninette Pett – Beratung/Consulting

Von der ersten Idee bis zum strategischen Wachstum Ihres Unternehmens – Ninette Pett berät in den Schwerpunkten Strategieentwicklung/Konzeption, der Implementierung bzw. Optimierung betrieblicher Kommunikationsprozesse sowie Kommunikationscontrolling.

  • Beratung/Consulting
  • Analyse
  • Konzeption
  • Controlling

Anja Hauer – Kreativmanagement

Anja Hauer bringt umfassendes Wissen in den Bereichen strategisches und operatives Marketing mit und berät ganzheitlich, um die richtige Kommunikationsstrategie für Sie und ihr Produkt zu finden.

  • Strategisches Marketingmanagement
  • Crossmediale Kommunikationskonzepte
  • Guerilla und Social Media Marketing
  • E-Commerce & Online Marketing
  • Seminare & Coachings

Michael Bertko – Projektmanagement/Vertrieb

Bestehende Geschäftsmodelle stehen vor der Herausforderung einer sich verändernden Kommunikationswelt. Michael Bertko unterstützt Sie bei der Planung und Umsetzungen von Kommunikationsmaßnahmen im Unternehmen und berät zu Marketing- und Vertriebsprozessen.

•    Kommunikationssteuerung
•    Vertriebsplanung/Leadmanagement
•    Projektmanagement

Alexandra Schulz – Redaktion

Gute Texte überzeugen, informieren, unterhalten und bleiben im besten Fall im Gedächtnis. Alexandra Schulz verbindet das Wissen um Zielgruppen, verschiedene Medien und Tonalitäten zu einem stimmigen Konzept für Ihre…

  • Onlineredaktion
  • Pressearbeit
  • Social Media Inhalte
  • Fachartikel

Celina Höfner – Praktikantin


Neue Wege für Pett PR: Fusion, Mitarbeiter & mehr

Veröffentlicht: 18.10.2017

Es gibt spannende Neuigkeiten im Hause Pett PR: Anfang Oktober schlossen wir uns mit der Agentur Tough Media aus Eisenach zu einer Beratungsgesellschaft zusammen. Gemeinsam möchten wir die die Professionalisierung von Unternehmenskommunikation in Thüringen weiter vorantreiben. Mit der Fusion erweitern wir nicht nur unseren Wirkungskreis, sondern können mit Anja Hauer auch eine neue Mitarbeitern begrüßen. Sie ist Spezialistin für innovatives Marketing und wird in Zukunft für das Kreativmanagement von Kampagnen und Projekten sowie für den Ausbau unseres Seminarprogramms verantwortlich sein.

Auch in den anderen Unternehmensbereichen hat sich etwas getan: Geschäftsführerin Ninette Pett setzt ihren Fokus von nun an auf die Beratung von Kommunikationsstrategien und -konzeptionen, während Michael Bertko (Projektmanagement/Vertrieb) und Alexandra Schulz (Redaktion) die Betreuung und Umsetzung Ihrer Projekte in die Hand nehmen. Dabei unterstützt uns bis März 2018 Praktikantin Celina Höfner, die praktische Erfahrung für ihr Studium der Angewandten Medien- und Kommunikationswissenschaft sammelt. Diese klarere Gliederung macht es Ihnen auch leichter, den richtigen Ansprechpartner für Ihr Anliegen zu ermitteln.

Wir freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit!


Geförderte Beratung für kleine und mittlere Unternehmen

Veröffentlicht: 25.09.2017

Von der ersten Idee bis zum strategischen Wachstum sehen sich Unternehmen immer wieder Herausforderungen gegenüber, in denen Expertenwissen und branchenübergreifende Erfahrung gefragt ist. Fachliche Unterstützung und Beratung in solchen Phasen können sich kleine und mittlere Unternehmen (KMU) in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt mit bis zu 90% fördern lassen.

Die wichtigsten Schwerpunkte liegen hierbei in der Strategieentwicklung, in der Implementierung bzw. Optimierung betrieblicher Kommunikationsprozesse, in Marketing- und Vertriebskonzeptionen sowie im strategischen Wachstum. Auch stehen spezielle Förderprogramme für Unternehmen in Schwierigkeiten, Beratungen in Fragen der Fachkräftesicherung bzw. -gewinnung  sowie Beratungen in Fragen der Digitalisierung für KMU zur Verfügung. Darüber hinaus können auch freie Berufe in der Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit gefördert werden. Ziel ist stets die Verbesserung des unternehmerischen Know-hows bzw. die nachhaltige Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Fördermittelträger sind das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) sowie die Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung (GfAW), die Aufbau- sowie Investitionsbanken der Länder.

PETT PR begleitet mit Fokus auf die Unternehmenskommunikation seit 2010 kleine und mittlere Unternehmen im Coaching und Consulting – die betriebswirtschaftliche Unternehmensberatung erfolgt als Beratung, Prozessoptimierung bzw. Prozessbegleitung sowie Konzeption und Maßnahmenplanung in den thematischen Förderschwerpunkten:

  • Strategie/Geschäftsidee
  • Marketing/Kommunikation
  • Digitalisierung
  • Fachkräftegewinnung sowie
  • Unternehmen in Schwierigkeiten.

Wir lotsen durch den Fördermitteldschungel, besprechen individuelle Bedürfnisse und informieren zu Förderfähigkeit, Umfang und Rahmenbedingungen. Jetzt nachfragen und Termin vereinbaren!


Social Media mit Strategie – So gehen Sie es richtig an

Der Einfluss und Einsatz sozialer Medien wie Facebook, YouTube, Twitter und Instagram gewinnt eine immer größere Bedeutung für Unternehmen, können sie doch aktiv für Kundenbindung sowie -zufriedenheit, den Ausbau der Kundenservices und die Reichweite der eigenen Marke genutzt werden. Aus Angst, den Zug zu verpassen lassen sich viele Unternehmen aber auch verleiten, ungesteuert in den sozialen Netzwerken aktiv zu sein – Ganz nach dem Motto „Hauptsache präsent“.

Doch bei all den Möglichkeiten, die diese Plattformen bieten, darf man nicht vergessen, was die Basis jeder Unternehmenskommunikation darstellt: Die Strategie. Nur wer seine Aktivitäten im Social Web auf die Basis einer Konzeption stellt, bleibt langfristig relevant statt blind einem Trend nachzulaufen und im schlimmsten Fall in der Bedeutungslosigkeit zu versinken. Welche Schritte es braucht, um eine Social Media Strategie zu erarbeiten, die Sie als Unternehmen wirksam präsentiert, verraten wir Ihnen hier:

  1. Definition der Unternehmensziele. Welches Ziel verfolgen Sie mit Ihrer Präsenz in den Social-Media Kanälen? Kundengewinnung, fruchtbare Kommunikation mit der eigenen Zielgruppe oder die Aussprache von Kaufempfehlungen können dazu gehören. Wichtig ist, dass die Social Media Strategie mit der großen Unternehmensstrategie abgestimmt ist und sie sinnvoll ergänzt.
  2. Als Nächstes setzen Sie sich mich mit Ihrer Zielgruppe auseinander: Wer gehört dazu und auf welchen Kanälen erreichen meine Inhalte (potentielle) Kunden? Hier kann ein Blick auf die Präsenz von Wettbewerbern nützlich sein. Wie nutzen sie Kanäle und wen sprechen sie dabei an? Wichtigster Faktor bleiben dennoch die Kernbotschaften des eigenen Unternehmens.
  3. Nun wird eine Strategie erarbeitet, welche langfristig aber auch mittel- und kurzfristig geplant werden sollten. Dazu gehört die Auswahl der zu Ihrem Unternehmen passenden Plattformen, denn nicht jeder Kanal ist für jedes Unternehmen empfehlenswert. Zu berücksichtigen ist nicht nur die Zielgruppe, sondern auch, auf welcher Plattform die eigenen Themen am besten funktionieren. Je nachdem, ob Sie Ihre Botschaften am Besten in kurze Videos oder doch lieber in detaillierten Blogposts verpacken, sind jeweils andere Kanäle ratsam.
  4. Content erzeugen, der den User fesselt. Es geht nicht darum den User mit seinen Produkten zu erschlagen, sondern um gezieltes Entertainment und Darstellung des Unternehmens nach außen. Zudem sollte man sichergehen, dass man für den Einstieg auf sozialen Plattformen genügend personelle und finanzielle Ressourcen, aber auch Zeit zur Verfügung hat. Für eine nachhaltige Kommunikation müssen regelmäßig und über lange Zeit hinweg neue Inhalte geliefert werden.
  5. Den Erfolg messen. Viele Plattformen bieten schon von Haus aus eigene Messung an. So kann man zum Beispiel die Videoaufrufe anzeigen lassen oder wie bei Facebook komplette Seitenstatistiken über Seitenaufrufe, Zielgruppe, Interaktionen und Reichweite abrufen. Diese Angebote sollte man regelmäßig auswerten und für sich nutzen.

Mit einem klar definierten Vorgehen ist Social-Media kein Hexenwerk mehr. Auf Basis der Strategie kann eine klare Richtlinie gefahren werden, die den gewünschten Effekt bei der Zielgruppe erreichen kann und sinnvoll zur Positionierung des Unternehmens beiträgt.

Wenn man seine Darstellung im Social-Media-Bereich nicht auf die leichte Schulter nimmt und sich dafür genügend Zeit einräumt, ist es leicht die eigene Präsenz in den sozialen Medien aufzubauen. Hierbei sollte man als erstes seine eigenen Unternehmensziele festlegen, seine Zielgruppe definieren, eine passende Strategie ausarbeiten und sich auf ausgewählte Kanäle festlegen. Nach der Planung und Konzeptionierung schafft man dann die passenden Inhalte, wie Texte oder Bilder. Am Ende ist es möglich durch die neusten Techniken den Erfolg zu messen. Anhand den Parametern wie zum Beispiel Reichweite, Abonnenten oder weiteren Kennzahlen ist es einfach ein Fazit aus der eigenen Strategie zu ziehen.