2. DPRG Netzwerktreffen Thema: Personalrecruiting 4.0

Veröffentlicht: 04.09.2017

Am 21. September 2017 treffen sich zum zweiten Mal PR-Verantwortliche und Sprecher aus dem mitteldeutschen Raum, um über das Thema Personalrecruiting 4.0 aus der Kommunikationsperspektive zu diskutieren. Welchen Beitrag kann die PR leisten, den Fachkräftemangel in Unternehmen zu beheben? Wie muss modernes Personalrecruiting gestaltet sein, um die junge, umworbene Zielgruppe anzusprechen?

Ausführlichere Informationen finden Sie hierzu unter diesem Link sowie die Anmeldung.

 


Fusion in der Kreativwirtschaft – Pett PR und Tough Media gehen gemeinsam neue Wege in der Unternehmenskommunikation

Veröffentlicht: 31.08.2017

Mittelständische Unternehmen in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt werden in den nächsten Jahren vor großen Herausforderungen stehen, was ihre Wahrnehmung in Markt, Gesellschaft und Politik angeht. Sie müssen Strukturen und Prozesse schaffen, um professionell kommunizieren zu können und damit neue Fachkräfte zu gewinnen, bestehende zu binden, neue Märkte zu erschließen und ihre Positionierung als Unternehmen auf dem Weltmarkt zu behaupten.

Innerhalb des kreativwirtschaftlichen Wirtschaftssektors in Thüringen beschäftigen sich Ninette Pett und Anja Hauer in ihren Beratungsunternehmen seit einigen Jahren intensiv mit dem Management von Marketing und PR sowie dessen Wirkungsmessung. Beide können nicht nur auf wissenschaftliches sowie praktisches Knowhow zurückgreifen – sie stehen den mittelständischen Unternehmen auch beratend zur Seite, um im Zeitalter von Kommunikation, Information und Digitalisierung neue Wege in Marketing und PR zu gehen. „Unser Ziel war es stets, die mittelständische Wirtschaft voranzubringen, und das im Freistaat vorhandene Potenzial auszunutzen. Wer dieses jedoch nicht kennt, wird um Thüringen einen Bogen machen“, so Anja Hauer, Marketingberaterin und Inhaberin der Tough Media GmbH. Ninette Pett ergänzt: „Wir wollen den Unternehmen helfen, sich zukunftsfähig aufzustellen, professionell ihre Kompetenzen und Erfolge zu kommunizieren und ihre Wahrnehmung in Markt, Politik und Gesellschaft zu stärken.“

Vor diesem Hintergrund werden sich die beiden Unternehmen zum 1. Oktober zusammenschließen und gemeinsam neue Wege im mittelständischen Kommunikationsmanagement gehen. Als Beratungsgesellschaft will man die Professionalisierung von Unternehmenskommunikation unter Einbindung der bestehenden Expertise der hiesigen Kreativwirtschaft vorantreiben. So soll das vorhandene Wissen um Planung, Steuerung und Wirkungsmessung von Marketing und PR gebündelt und die langjährige Erfahrung in der Mittelstandskommunikation genutzt, zugleich aber auch das Netzwerk aus kreativem Handwerk integriert werden. „Gemeinsam wollen wir noch leistungsstärker den Unternehmen zur Seite stehen, sich ihrer Wahrnehmung bewusst zu werden, strategisch auszurichten und Maßnahmen zu ergreifen, diese zielorientiert zu stärken“, erklärt Anja Hauer. Als Partner der Kreativwirtschaft wollen die strategischen Berater aber auch dafür sorgen, dass die im Thüringer Umfeld vorhandene Expertise aus Grafik, Design, Programmierung und Redaktion zum Tragen kommen kann, indem sie als Spezialisten in die Umsetzung von Projekten und Maßnahmen einbezogen werden. „Wir sind nicht die nächste Full-Service-Agentur sondern die vernetzten Kommunikationsarchitekten,“ betont Pett. „Wir planen das Haus, steuern die integrierten Gewerke und überwachen die Wirkung, das macht uns in Thüringen einzigartig.“


Grundlagenseminar „Professionelle Videoproduktion mit dem Smartphone“ am 22. August 2017

Veröffentlicht: 28.08.2017

Von der Idee bis zu den Aufnahmen, über Vertonen, Schneiden und Produzieren bis hin zum Einbetten und Teilen reichten die Inhalte am Dienstag im Grundlagenseminar zur Video-PR im Businessloft Erfurt.
Ninette Pett und Digital Artist Christian Badelt leiteten Kommunikationsverantwortliche aus PR und Marketing mit hilfreichen Tipps und Übungen an: Dabei wurde neben dem Einsatz von Videoclips in der internen und externen Kommunikation auch die technischen Voraussetzungen besprochen sowie Empfehlungen für praktische Tools und passender Software gegeben.

Am Nachmittag übten sich die Teilnehmer am ersten eigenen Konzept, das direkt in die eigenen Aufnahmeversuche in der Erfurter Innenstadt einfloss. Zurück im Businessloft setzten sie die Filmschnipsel in den vorgestellten Apps mit professioneller Hilfe der Dozenten zusammen. Am Ende präsentierte jeder Teilnehmer sein Erstlingswerk und sammelte Kritiken und Tipps des Auditoriums. Alle Teilnehmer konnten sich viele Ideen und Material für zukünftige Projekte mitnehmen.
Das Folgende Video zeigt eines der Erstlingswerke und Thematisiert den Ablauf des Seminars.


Gipfeltreffen der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) in Goslar

Veröffentlicht: 23.08.2017

Zum Gipfeltreffen der Deutschen Public Relations Gesellschaft (DPRG) trafen sich letztes Wochenende die Vorstände der Landesgruppen in Goslar, um an historischen Welterbestätten über die Entwicklung des Verbandes und die Herausforderungen für PR-Verantwortliche zu debattieren.
Am Freitagabend begrüßte Dr. Andreas Brandtner von der Landesgruppenvorsitzender Niedersachsen/Bremen die angereisten Gäste. Danach gab Carolin Ruth, Geschäftsführerin der Tourismus Marketing Niedersachsen GmbH, einen Einblick in die Kommunikation von Welterbestätten anhand des Beispiels Niedersachsen mit seinen verschiedenen Welterbestätten wie z.B. dem Rammelsberg, den die Gruppe am nächsten Tag besichtigte.
Für die beiden Thüringer Vertreter Ninette Pett und Dr. Andreas Schwarz zeigte sich das Gipfeltreffen mit den Landesvorständen Sachsens und Niedersachsens insbesondere hinsichtlich ihrer Pläne für die regionalen Verbandsstrukturen interessant: bis 2018 möchten sie an der TU Ilmenau eine Studentische Gruppe der DPRG-Young Professionals installieren und durch regelmäßige Veranstaltungen und Kooperationen u.a. mit dem Thüringer Landesverband des Deutschen Journalisten Verbands (DJV) zum Wissenstransfer und Erfahrungsaustausch der Kommunikationsverantwortlichen in der Region beitragen.


KATHI wird für vorbildlichen Sprachgebrauch geehrt

Veröffentlicht: 07.07.2017

Am 7. Juli zeichnete der Verein Deutsche Sprache (VDS) Geschäftsführer Marco Thiele vom halleschen Traditionsunternehmen KATHI Rainer Thiele GmbH für die hohe Qualität der sprachlichen Außendarstellung der Firma als „Sprachvorbild“ aus. Die Auszeichnung wird ihm vom VDS-Vorstandsmitglied Dr. Reiner Pogarell (Institut für Betriebslinguistik) überreicht: „Das Unternehmen zeigt mit seiner ‚Familie feiner Backideen‘, dass zu natürlichen, ehrlichen und angenehmen Produkten am besten eine natürliche, ehrliche und angenehme Sprache passt.“

Der Verein Deutsche Sprache setzt sich für den Erhalt des europäischen Sprachenreichtums ein. Auf vielfältige Weise zeichnet er frischen Sprachgebrauch aus und kritisiert auf der anderen Seite sogenannte Sprachpanscher. Der „Sprachpanscher des Jahres“ gehört zu den gefürchtetsten Negativpreisen, der „Kulturpreis Deutsche Sprache“ dagegen ist der höchstdotierte Sprachpreis in Deutschland.

Pett PR gratuliert herzlich zur Auszeichnung.


Finale Pitches an der TU Ilmenau

Veröffentlicht: 05.07.2017

Hochspannung gab es gestern zur Abschlussveranstaltung des Praxisseminars PR und Technikkommunikation an der TU Ilmenau. In Begleitung der Agentur PETT PR erarbeiteten die Studenten des 4.Semesters gemeinsam mit ihren Dozenten in den vergangenen 3 Monaten PR-Konzeptionen für drei reale Auftraggeber, welche sie gestern Abend im Rahmen der finalen Pitches vorstellten.

Nachdem immer zwei Agenturen am Nachmittag gegeneinander antraten und von der Jury in verschiedenen Kategorien bewertet wurden, hieß es gegen 18 Uhr schließlich …“Trommelwirbel…and the winner is“ – stolz verkündeten die Kommunikationsverantwortlichen Hans-Holm Bühl vom Flughafen Erfurt-Weimar, Cornelia Ehrler von Jenoptik sowie Ralf Schomburg von der VR Bank Westthüringen ihre Sieger: Die begehrten ersten Plätze gingen an die Agentur PeaR für das beste PR-Konzept der VR-Bank Westthüringen, an die Agentur IlmVision mit ihrer Konzeption für Jenoptik und MAASS Communications mit ihren kreativen Ideen für den Flughafen Erfurt-Weimar.

„…Erwartungen absolut übertroffen“, „…tolle Ideen“, „…erstklassige Konzepte“, …ganz großes Kino!“

Begeistert zeigten sich nicht nur die Studenten vom Seminarergebnis – den Stimmen der Auftraggeber nach zu urteilen war das diesjährige PR-Praxisseminar an der TU Ilmenau für alle Beteiligten eine spannende Erfahrung wie auch ein voller Erfolg.

insuedthueringen.de am 05. Juli 2017

 

Thüringer Allgemeine online am 06. Juli 2017


DPRG-Landesgruppe Sachsen-Anhalt um Thüringen erweitert – Ninette Pett zur stellvertretenden Landesgruppenvorsitzenden gewählt

Veröffentlicht: 21.06.2017

Auf der Mitgliederversammlung der DPRG-Landesgruppe Sachsen-Anhalt am 19. Juni in Halle wurde der Antrag angenommen, die Landesgruppe in ihrer Bezeichnung um das Bundesland Thüringen zu erweitern und damit den erweiterten Wirkungskreis der Arbeitsgruppe deutlich hervorzuheben. Diese Idee lässt sich auf das Engagement der Thüringer Kollegen zurückführen, die Verbandsstruktur im Freistaat sichtbar zu entwickeln. Der DPRG hat sich als Berufsverband für alle Kommunikations- und PR-Fachleute dem Austausch von fachlichem Knowhow verschrieben und möchte in Zukunft dort auch aktiver werden.

Im Sinne dessen erfolgte die Wahl von Ninette Pett zur stellvertretenden Landesgruppenvorsitzenden der neuen Landesgruppe Sachsen-Anhalt/Thüringen. In Ihrer Funktion möchte sie die Vernetzung der Thüringer Branchenkollegen voranbringen und den Austausch zu Branchenthemen fördern. Bereits Anfang des Jahres hatte sie zu diesem Zweck eine Veranstaltungsreihe ins Leben gerufen, auf der Profis aus Theorie und Praxis der Kommunikation zusammengebracht wurden. Der nächste Termin ist für September geplant.


Präsentation in der Parlamentarischen Gesellschaft – JUNGER MITTELSTAND aus der Taufe gehoben

Veröffentlicht: 29.05.2017

Unter der Schirmherrschaft von Bundeswirtschafsministerin Brigite Zypries hob der BVMW kürzlich den JUNGEN MITTELSTAND aus der Taufe. Dieser vertritt fortan über 2.000 junge Unternehmer in Deutschland. Seit der Bundestagung im September 2016 füllten bereits zahlreiche engagierte und kreative Mitglieder das Projekt in kürzester Zeit mit Leben: In fünf Arbeitsgruppen wurden erste Sitzungen organisiert, eine Wirtschaftsreise zur 7.European Youth Entrepreneurship Conference genutzt und zwei zentrale Forderungen an die Politik gerichtet.

So macht sich der JUNGE MITTELSTAND unter dem Dach des BVMW zum einen für einen einfachen und unbürokratischen Zugang zu Fördermitteln verbunden mit der Abschaffung des Hausbankprinzips stark. Zum anderen fordert die Initiative ein eigenes Ministerium für Digitalisierung mit einem Digital Native an dessen Spitze, um dem Kompetenzgerangel aus verschiedenen Bundesministerien endlich Herr zu werden, und in Sachen digitale Transformation nicht den Anschluss in Europa zu verlieren.

Der 18. Mai 2017 gilt als die Geburtstunde des JUNGEN MITTELSTANDS: Nach Wirtschaftsgesprächen am Nachmittag mit Präsident Mario Ohoven und Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries stellte Ninette Pett als Vertreterin des Lenkungskreiseses am Abend in der Parlamentarischen Gesellschaft in Berlin vor über 500 geladenen Gäste aus Politik und Wirtschaft die junge Initiative vor.

DER JUNGE MITTELSTAND soll nicht nur ohne Altersgrenzen auskommen, sondern auch ohne Landesgrenzen. Am 16. Dezember wurde der BVMW in Thessaloniki in die European Confederation of Young Entrepreneurs (YES) aufgenommen – als erster deutscher Verband seit 10 Jahren. YES öffnet DEM JUNGEN MITTELSTAND die Türe zu einem Netzwerk von 40.000 Unternehmen und zahlreichen europäischen Tagungen wie der EYEC in Stockholm vom 19.- 21. Mai 2017.