Fragen der digitalen Transformation auf dem Kommunikationskongress in Wien

Am 27. April fand zum 5. Mal Österreichs größter Kongress für strategische PR in Wien statt. Im Zuge der Digitalisierung beschäftigten sich die Kommunikationsexperten der DACH-Region in diesem Jahr anläßlich des 25-jährigen Internetjubiläums mit der Frage der digitalen Transformation in der Praxis der PR 4.0. In verschiedenen Vorträgen, Diskussionsrunden und Workshops standen Fragen zu Kulturwandel und veränderter Mediennutzung sowie innovativen Lösungen und Automatisierung der digitalen Kommunikation auf der Agenda. Best Cases lieferten darüber hinaus wertvollen Wissens- und Erfahrungsaustausch.

Digitale Transformation & PR 4.0

Digitale Transformation & PR 4.0

Insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen stellen die Möglichkeiten der digitalen Transformation eine bedeutsame Chance dar, mit der Kommunikationspraxis der Konzerne Schritt zu halten. So bieten sich Newsroom-Konzepte zur themenorientierten Steuerung von Unternehmenskommunikation und Workplace-Lösungen für die interne Kommunikation ebenso und gerade für KMU-spezifische Strukturen und Prozesse als ressourcenoptimierte und praktikable Maßnahmen an.

Digitale Transformation als Chance für KMU

Der Begriff der Digitalisierung wurde bislang kaum konkretisiert. Vielfach herrschen in KMU keine Vorstellungen darüber, wie genau, an welchen Stellen und in welchen Schritten diese umgesetzt werden soll. Die Unternehmenskommunikation kann hier als wichtiger Treiber zur Umsetzung der digitalen Transformation in mittelständischen Unternehmen dienen, da PR 4.0 heute schon gelebte Praxis darstellt. „Betrachtet man den rasanten Medienwandel allein in den letzten fünf Jahren wird klar, dass sich nicht nur diese ominöse Internet sondern auch die sozialen Medien und Networking-Plattformen in der Unternehmenskommunikation durchgesetzt haben. Sie sind Alltag in der Mediennutzung der Kunden und sollten damit auch zum Unternehmensalltag gehören“, fasst PETT PR-Geschäftsführerin Ninette Pett die Notwendigkeit der digitalen Transformation zusammen. „Wer darauf hofft, diese Mode gehe wieder vorbei und sich nur auf die analoge Welt konzentriert, wird früher oder später den Anschluss an die relevanten Zielgruppen verlieren.“

Fragen der digitalen Transformation auf dem Kommunikationskongress in Wien Social Intranet und Mitarbeiter-Apps sind längst keine Zukunftsmusik mehr, ebenso wenig wie virtuelle Pressekonferenzen, Live-Streaming bei Events oder künstliche Intelligenz in der Automatisierung von PR-Texten. Gerade in der Steuerung und Evaluierung sieht Pett auch neue Möglichkeiten der Optimierung im Kommunikationsmanagement: „Technische Innovationen bescheren den Unternehmen nicht mehr Arbeit, sie verändern sie oder reduzieren sie teilweise. Und oftmals stellen sie gerade in KMU sogar die kostengünstigere Lösung dar.“