Erstes DPRG-Landsgruppentreffen beschäftigt sich mit der Problematik Mitarbeiterbindung

Veröffentlicht: 23.03.2018

Erstes DPRG-Landsgruppentreffen beschäftigt sich mit der Problematik Mitarbeiterbindung

Am 22. März 2018 kamen PR-Fachleute aus Thüringen zum ersten diesjährigen Treffen der DPRG-Landesgruppe Sachsen-Anhalt/Thüringen zusammen. Gastgeber des Netzwerkabends war die in Ichtershausen ansässige IHI Charging Systems International Germany GmbH, deren Mitarbeiter an zahlreichen computerfernen Arbeitsplätzen tätig sind. Passend dazu stand die Veranstaltungsreihe unter der Fragestellung „Interne Kommunikation – wie binde ich computerferne Mitarbeiter ein?“.

Nach der Begrüßung durch die stellvertretende DPRG-Landesvorsitzende Ninette Pett führte Prof. Dr. Jeffrey Wimmer von der IMWK Universität Augsburg in das Thema ein. In seinem wissenschaftlichen Beitrag zum  “Einsatz von Gamification in der IK“ stellte er den Nutzen von Gamification in der Mitarbeiterkommunikation dar. Er betonte, dass der spielerische Ansatz tatsächlich für höhere Aufmerksamkeit und Motivation bei Mitarbeitern sorgen kann, allerdings eigne sich dies eher für kurzfristige Effekte, als für nachhaltige Wirkungen.

Crossmediale Mitarbeiterkommunikation der HR-Abteilung

Anschließend präsentierte IHI-Werksleiter Dr. Daniel Bader die Aufgaben und Funktionen des sogenannten Q-Best Centers. Dieses dient bei IHI neben verschiedenen Onlinekanälen zur aktuellen Information der Mitarbeiter. Ins Details führte HR-Leiterin Doreen Erkenbrecher: „Wir nutzen hier zahlreiche Kanäle parallel, um den direkten Austausch mit den Schicht-Mitarbeitern im Werk, aber auch denen in Elternzeit und Krankheit zu pflegen. Seit letztem Jahr zählt dazu auch eine App zur quartalsweisen Mitarbeiterbefragung.“

Netzwerk baut Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis

Die Kombination aus wissenschaftlichem und fachlichem Input gab reichlich Anlass zum Austausch unter den Teilnehmern. Informationen zu weiteren Veranstaltungen und Themen des Landesverbandes erhalten Interessierte unter www.dprg.de. Darüber hinaus kann in den virtuellen Communities der sozialen Netzwerke der Austausch im DPRG-Netzwerk Thüringen gepflegt werden. Die nächste Veranstaltung im Freistaat findet am 13. Juli an der TU Ilmenau statt. Hier präsentieren vier studentische Nachwuchsagenturen ihre PR-Konzeptionen zu den Aufgabenstellen der zwei Auftraggeber aus der Industrie.


Mit dem DPRG Take-Off ins Jahr 2018

Veröffentlicht: 28.01.2018

Mit fachlichem Input und einem Grund zum Feiern startete zu Beginn des neuen Jahres 2018 der DPRG Take-Off in Berlin: Der Verband feierte sein 60. Jubiläum vor allem unter dem Dachthema der Akzeptanz. Dieses wichtige Themenfeld ist nicht nur relevant im Bereich Kampagnenführung, sondern auch im Rahmen neuer Technologien sowie der Krisen- und Markenkommunikation. Auch Interessenten und Nicht-Mitglieder der DPRG waren eingeladen, um sich an der interdisziplinären Diskussion und dem Kontaktaustausch zu beteiligen.

Die Arbeitskreise der DPRG erstrecken sich von „Gesundheitskommunikation“ über „Public Affairs“ und  „Krisenkommunikation“ bis hin zu „Verbandskommunikation“. Gespräche griffen häufig vor allem das Thema digitale Transformation auf. Zu den weiteren diskutierten Themenfelder zählten auch Bewegtbild und Video-Content. Dabei wird fälschlicherweise oft angenommen, die Technik sei entscheidend für die Qualität eines Medienproduktes, während  es eher die authentische Story des Medienproduktes selbst ist.

In den Arbeitskreisen “Public Affairs” und “Sprache und Unternehmenskultur” gaben Politiker und Hochschulabgesandte in verschiedenen Podiumsdiskussionen Impulse zu den Themen Lobbyismus in Deutschland und der richtigen Sprache in Konflikten und kritischen Situationen. Ein weiteres großes Themenfeld bildete die Krisenkommunikation mit einem Einblick in die Rolle des Pressesprechers im Issue Management. Der Einblick in brancheninterne Erfahrungen gab Anlass, sich auszutauschen und Wissensstände abzugleichen und zu vergrößern. Das wachsende Netzwerk konnte viele Interessierte für sich begeistern und Wissen interdisziplinär an alle Mitglieder vermitteln.